Pädagogischer Leitfaden

Familienergänzende Erziehung


Die Kinder verbringen tagtäglich viele Stunden in unserer Einrichtung. Aus diesem Grund verstehen wir es als eine wichtige Aufgabe, familienergänzend zu arbeiten.

 

Das möchten wir z. B. durch eine individuelle und sanfte Eingewöhnungsphase erreichen, in der wir im steten und engen Kontakt mit den Eltern stehen. Jedem Erzieher ist es ein Anliegen, in liebevollem Umgang mit dem Kind ein Vertrauensverhältnis aufzubauen. Sowohl die Kinder als auch die Eltern sollen die Möglichkeit haben, sich dem Erzieher mit seinen Wünschen und Bedürfnissen zu öffnen. Ganz wichtig ist uns, dass jedes Kind ausreichend individuelle Zuneigung und Förderung erhält.


Soziale, wertschätzende Erziehung

 

Wir sind der Meinung, dass sich ein Kind nur dann seinen Möglichkeiten entsprechend entwickeln kann, wenn es sich körperlich und psychisch wohl fühlt.

 

Durch einen wertschätzenden und respektvollen Umgang mit dem Kind und untereinander möchten wir eine soziale Umgebung schaffen. Dafür nutzen wir unsere Vorbildfunktion.

 

Wir lassen den Kindern in ihrer Eigeninitiative und Selbständigkeit Freiräume und geben ihnen Hilfe und Unterstützung, wenn es notwendig wird. Aufgrund der alters- und gruppenübergreifenden Angebote lernen die Kinder aber auch viel voneinander, sie helfen sich gegenseitig und lernen, Rücksicht zu nehmen und Konflikte friedlich zu lösen.


Situationsorientiertes Arbeiten


Das Team arbeitet u.a. situationsorientiert, das heißt, wir berücksichtigen den Entwicklungsstand und die Lebenssituation des Kindes.


Um ein Kind besser zu verstehen, beziehen wir uns auf die aktuelle Lebenssituation des Kindes und nehmen auch die darin enthaltenen Fragen auf. Dafür ist ein regelmäßiger Austausch mit den Eltern sehr wichtig. Im täglichen Zusammenleben mit dem Kind beobachten und erfahren wir, was es beschäftigt, und können dies bei der Wahl eines Rahmenthemas oder Projektes miteinbeziehen.

 

Unser Bildungsauftrag ist es, das Kind positiv bei der Entfaltung seiner Persönlichkeit zu unterstützen und es individuell zu fördern. Wir bieten ihm eine Vielzahl von Erfahrungsmöglichkeiten und Freiräumen. So kann es seine Neugier, Kreativität und Phantasie entwickeln und wird selbständig tätig. Im Spiel lernt das Kind dann, die Welt zu begreifen, und erlangt dabei "schulische Fähigkeiten".


Regeln und Ordnungen


Regeln, Rituale und Ordnungen sind für eine Gemeinschaft unausweichlich. Sie schaffen einen Handlungsrahmen, in dem sich jeder sicher und geborgen bewegen kann.


In unserem Haus bieten wir den Kindern einen geregelten Tages– und Wochenablauf, der ihnen hilft, sich im Kindergartenalltag zurechtzufinden. Um den Bedürfnissen der Kinder gerecht zu werden, gibt es Regeln, aber auch Aufgaben und Privilegien, die vom Alter und Entwicklungsstand der Kinder abhängen.

 

Wir motivieren die Kinder, ihre Beschäftigungen zu Ende zu bringen oder selbständig und kreativ Lösungen für Probleme oder Aufgabenstellungen zu finden. Wichtig ist uns, dass die Kinder lernen, Konflikte verbal und gewaltfrei zu lösen. Außerdem übernimmt jedes Kind in unserem Haus die Aufgabe, sein Spiel bzw. Beschäftigungsmaterial aufzuräumen. Die Kinder werden bei häuslichen Aufgaben mit einbezogen, z.B. Tische decken, Tische abwischen, kehren u.a. Dadurch lernen sie, Verantwortung für sich und für die Gruppe zu übernehmen.